Auktionen

Auktionen sind ein wichtiger Bestandteil beim Zuteilen von Gütern mit begrenzter Menge. Sie können nach verschiedenen Kriterien klassifiziert werden. Mögliche Kriterien sind:

  • Art der Gebotsabgabe: Verdeckt oder offen
  • Preisentwicklung: Sinkend oder Steigend
  • Kauf oder Verkauf
  • Ermittlung des Zuschlages

Auktionen werden auch Versteigerung oder Lizitation genannt. Die beteiligen Akteure sind Bieter und Verkäufer. Manchmal kommt noch ein Intermediär hinzu, der die „technische“ oder organisatorische Seite der Auktion (Bereitstellung einer Plattform, Raumes, Durchführung usw.) übernimmt.

Auktionen werden sowohl in der BWL als auch VWL behandelt. Sie sind dabei Teil der Mikroökonomie und können auch spieltheoretisch betrachtet werden. Auch die Mathematik beschäftigt sich mit der Auktioinstheorie.

Im Folgenden sind verschiedene Auktionsarten aufgelistet

Holländische Auktion

  • Gebotsabgabe: offen
  • Preisentwicklung: rückwärts (von hohem Preis sinkend)
  • Verkauf
  • Zuschlag zur Gebotshöhe, erstes Gebot gewinnt

Mehr Stoff zur holländischen Auktion.

First Price Sealed Bid

  • Gebotsabgabe: verdeckt
  • Preisentwicklung: keine
  • Verkauf
  • Zuschlag erhält der Höchstbietende zum Preis des höchsten Gebotes

Genauere Beschreibung der First Price Seald Bid Auction.

Zweitpreisauktion / Vickrey Auction / Second Price Sealed Bid

  • Gebotsabgabe: verdeckt
  • Preisentwicklung: keine Preisentwicklung
  • Verkauf
  • Zuschlag erhält der Höchstbietende zum Preis des Zweithöchsten Gebotes

Mehr Stoff zur Zweitpreisauktion / Vickrey Auction.

Japanische Auktion

  • Gebotsabgabe: offen
  • Preisentwicklung: steigend
  • Verkauf
  • Zuschlag erhält der Höchstbietende, zum Preis des zweithöchsten Gebotes

Mehr Informationen zur japanischen Auktion.

Amerikanische Versteigerung

  • Gebotsabgabe: offen
  • Preisentwicklung: steigend
  • Verkauf
  • Zuschlag erhält der Höchstbietende zum höchsten Gebot. Alle anderen Bieter müssen die Differenz zwischen eigenem Gebot und Vorgebot an die „Bank“ zahlen. (Häufig in der Wirtschaft verboten und bei Wohltätigkeitsveranstaltungen angewendet)

Englische Auktion

  • Gebotsabgabe: offen
  • Preisentwicklung: nach oben
  • Verkauf
  • Zuschlag erhält der Höchstbietende zum höchsten Gebot

Des Weiteren kann noch unterscheiden werden, wer Teilnehmer der Auktion ist:

Unternehmen/ Private: Diese können sowohl als Anbieter als auch als Käufer/ Bieter in Frage kommen.

Man selbst oder ist noch eine Intermediär (z.B. Auktionshaus, Auktionsplattform) daran beteiligt.

Sinn von Auktionen

Für den Anbieter/ Verkäufer ist eine Auktion sinnvolle, wenn es nur eine begrenzte Menge des Gutes gibt und er die Zahlungsbereitschaft der Kunden nicht kennt. Mit einer Auktion kann es ihm gelingen, die wahre Zahlungsbereitschaft der Kunden zu ermitteln.

Dies wird mit dem Wort „Anreizkompatibilität“ beschrieben. So sollen das Ergebnis der Auktion das Nash-Gleichgewicht darstellen. Im Nashgleichgewicht kann kein Teilnehmer seinen Nutzen steigern, wenn alle eine optimale Strategie verfolgen.

Allerdings können Auktionen auch zum „Winners Curse“ oder Fluch des Gewinners werden, wenn der Gewinner sich mit seiner Zahlungsbereitschaft oder Preisvorstellung verrechnet hat.

Die Phasen einer Auktion

Informationsphase

Die Bieter informieren sich über das zu ersteigernde Gut (oder den ausgeschriebenen Auftrag) und bilden ihre Zahlungsbereitschaft (bzw. die Preisvorstellung).

Wichtig sind auch Konditionen, Zahlungsbedingungen und Garantiebestimmungen, die im Zusammenhang mit dem eigentlichen Gut stehen.

Bietphase

Abgabe der Gebote und Ermittlung des Siegers

Gebotsannahme

Tausch von Geld und Auktionsartikel (Eigentumsübergang).

Beispiele für Aktionen

Hier findest du verschiedene Beispiele für Auktionen.

Versteigerung von öffentlichen Aufträgen

Versteigerung von Blumen in den Niederlanden

Versteigerung von Werbeplätzen bei Google

eBay

Gesetzliche Regelungen

Auktionen sind in der Regel per Gesetz geregelt.

In Deutschland definiert $156 BGB, was eine Versteigerung ist. Demnach ist das Wesen einer Versteigerung, dass ein Gebot erlischt, sobald ein anderes Gebot höher ist oder die Versteigerung ohne Zuschlag geschlossen wird.

Einordnung in die Wirtschaftswissenschaft

Auktionen sind Teil der Spieltheorie und werden dem Mechanismusdesign zugeschlagen.

Sie dienen, wie die Clarke-Steuer der Offenlegung von wahren Zahlungsbereitschaften.

5 Gedanken zu „Auktionen

  1. Pingback: Vickrey Auction / Second price Sealed bid / Zweitpreisauktion - Pricing

  2. Pingback: Informationsasymmetrie - Pricing

  3. Pingback: Soziales Dilemma - Pricing

  4. Pingback: Clarke-Steuer - Pricing

  5. Pingback: Spieltheorie - Überblick - Pricing

Schreibe einen Kommentar