Einkommenseffekt und Substitutionseffekt

Die Wirkung auf die Nachfrage eines Gutes durch Preisänderungen wird durch den Einkommenseffekt und den Substitutionseffekt beschrieben. Im Rahmen einer Preisoptimierung sollten diese beiden Begriffe bekannt sein und das eigene Produkt hinsichtlich dieser Wirkungen untersucht werden.

Einkommenseffekt

Der Einkommenseffekt zeigt, welchen Einfluss eine Einkommensänderung (Realeinkommen) auf die Nachfrage nach einem Gut hat. Eine Einkommensänderung kann entweder durch die direkte Veränderung der Höhe des Einkommens hervorgerufen werden oder durch die Veränderung des Preises eines Gutes (Preisniveau). Steigt der Preis eines Gutes, dann kann weniger konsumiert werden und das Realeinkommen ist gesunken.

Substitutionseffekt

Der Substitutionseffekt beschreibt die Wirkung einer Preisänderung auf die Nachfrage eines Gutes. Der Effekt tritt auf, wenn aufgrund einer Preisänderung mehr oder weniger von einem Gut konsumiert wird, weil die Nachfrager auf andere (Substitutions-)Güter ausweichen.

Z.B. steigt der Preis von Kartoffel, wird mehr Reis gegessen.

Beide Effekte wirken auf die Nachfrageänderung. Sie können sich entweder gegenseitig verstärken oder abschwächen. Das Ergebnis ist der Gesamteffekt.

Ist der Gesamteffekt für ein Gut positiv (d.h. bei einer Einkommenssteigerung und konstanten Preisen steigt die Nachfrage), wird das Gut als „normales Gut“ bezeichnet.

Ist der Gesamteffekt hingegen für ein Gut negativ (d.h. bei einer Einkommenssteigerung und konstanten Preisen sinkt die Nachfrage), wird das Gut als „inferiores Gut“ bezeichnet.

Die Betrachtung der Güterart kann für das Pricing und die Preisoptimierung wichtig sein. Besonders wenn sich in einem Markt die Einkommensverhältnisse ändern, kann das unerwartete Auswirkungen auf die Nachfrage haben. Z.B. führt die Einführung eines Mindestlohnes in einem Markt zu einer Steigerung des Einkommens. Diese Konsumenten kaufen dann möglicherweise höherwertige (und vor allem höherpreisige) Produkte. So kann für einen Anbieter die Nachfrage wegbrechen, wenn sich die Einkommen seiner Kunden verbessern.

Ein Gedanke zu „Einkommenseffekt und Substitutionseffekt

  1. Pingback: Giffen-Paradoxon/ Giffen-Gut - Pricing

Schreibe einen Kommentar