Wettbewerbsarten

Unternehmen können in verschiedener Weise miteinander im Wettbewerb stehen. Arten von Wettbewerb können sein: Mengenwettbewerb und Preiswettbewerb.

Mengenwettbewerb

Die Konkurrenten agieren über die Festlegung der Mengen, die sie auf dem Markt anbieten. Dies Funktioniert nur plausibel, wenn die Kapazitäten festgelegt haben. Der Preis wird dann so bestimmt, dass die angebotene Menge vollständig verkauft wird.

Fraglich ist allerdings, wie die Preisbestimmung funktionieren soll. Die Preis-Absatz-Funktion dürfte nämlich nur in den seltensten Fällen bekannt sein.

 

Preiswettbewerb

Im Preiswettbewerb ist der Preis zentraler Stellhebel, um Einfluss auf die Nachfrage zu nehmen. Es wird dann soviel angeboten, wie nachgefragt wird. Dabei geht man implizit davon aus, dass Kapazitätsbeschränkungen keine Rolle spielen.

Auf dem vollkommenen Markt gilt das Gesetz des einheitlichen Marktpreises. Nachfrager werden dann nämlich immer zum billigsten Anbieter gehen. (Gesetz des einheitlichen Marktpreises, Law of Indifference von William Stanley Jevons) Am Ende bieten die Anbieter ihre Produkte zu den variablen Kosten an.

Mit Hilfe einer spieltheoretischen Überlegung wird dies deutlich. Es wird auch gezeigt, dass Kooperation bei der Preispolitik für beide Anbieter vorteilhaft wäre. Die Abbildung zeigt die Auszahlungsmatrix zweier Anbieter. In der linken oberen Ecke sind die Auszahlungen angegeben, die jeder Anbieter erzielen könnte, wenn beide den Monopolpreis anbieten. Weicht ein Anbieter einseitig ab und verlangt einen etwas niedrigeren Preis, könnte er die gesamte Nachfrage auf sich ziehen. Der andere Anbieter geht indess völlig leer aus. Es ist also stets vorteilhaft, von dem Monopolpreis abzuweichen. Am Ende landen die Anbieter in der rechten unteren Ecke (gelb).

Auszahlungen im Preiswettbewerb

Auszahlungsmatrix im Preiswettbewerb

Aus diesem Grund, ist es für Anbieter sinnvoll Marktunvollkommenheiten zu erzeugen. Dies kann durch Änderungen der Produkte geschehen, so dass sie nicht mehr homogen sind. Aber auch die Vergleichbarkeit der Preise kann durch unterschiedliche Preismodelle oder durch eine intransparente Kommunikation behindert werden. Zudem kann es sich lohnen, persönliche Präferenzen bei Kunden aufzubauen.

Kann man sich dem Preiswettbewerb nicht durch Produktdifferenzierung oder Aufbau von Präferenzen entziehen, sind verschiedene Arten von Wettbewerbsbeschränkungen (z.B. Kartelle) möglich. Einige davon sind jedoch verboten.

Beispiele für Preiswettbewerb

 

Schreibe einen Kommentar